26. Februar 2015

Trockenanzug zu verkaufen!!

ich verkaufe meinen Trockenanzug (Stohlquist AMP Drysuit), in Größe M, ich habe ihn maximal 10mal benutzt, er ist also noch wie neu.
Reißverschlüsse und Latexmanschetten funktionieren tadellos, ich hab auch noch eine Tube T-Zip zuhaus zum nachfetten des Reißverschlusses.
weitere Infos hier:
http://www.www.soulboater.com/marketplace/verkaufe-offer_trockenanzuege_stohlquist-stohlquist-amp-drysuit_2013_1424969322

19. Februar 2015

Mexiko Teil 1: Camp & Rio Alseseca

Im Dezember machten sich Atte, Paul und ich auf nach Mexiko.
Nach 14 Stunden im Flieger, 6 Stunden in der Fastfoodecke und weiteren 7 Stunden im Überlandbus sind wir endlich in der Kleinstadt Tlapacoyan im Regenwald von Veracruz, Mexiko angekommen.

Nach einer kleinen Busfahrt zum Camp, das eine weile ausserhalb der Stadt liegt dämmert uns schon das die nächsten 3,5 Wochen komplett gechillt werden.

Ein typischer Tagesablauf sieht wie folgt aus:
Durch den Lärm, den die ganzen Vögel und andere Tiere verursachen wird man schon um 7-8 Uhr im kleinen Hostel wach, wenn man Glück hat sind die Duschen schon warm, wenn nicht war es zu bewölkt, um die schwarze Plastiktonne auf dem Dach genug zu erwärmen, oder die paar Angestellten im Camp hatten es einfach  vergessen.

Boote aufs Dach geschmissen, reingesetzt und los.
Dann gehts ab zum deluxe Buffet, den Bauch vollschlanken mit Melonen, Ananas, Orangen, Grapefruits und einer Frucht die nach Socken schmeckt, dann noch schnell aussuchen auf welche Section man möchte und dann Paddelsachen packen.

Von den (Standart)Sections stehen die Roadside, Big Banana und die Seven Sisters auf dem Rio Alseseca und die Upper und Lower Section auf dem Rio Jalacingo zur Auswahl.
Alternativ kann man dann noch zum Beispiel zum Rio Oro ans Meer fahren.



Die Roadside Section ist ein Klassiker, sie ist zum einfahren optimal und lohnt auch wenn man mal einen entspannten Tag machen möchte. Die Section ist relativ kurz und wenn jeder den Abschnitt kennt kann man nach 2 mal fahren schon easy runter racen.
Yannick im Sicky Hole
Paul im Eingang zum S-Turn
Die Roadside besteht hauptsächlich aus Rutschen, kleineren Stufen und 2 höheren Fällen, das Highlight ist der S-Turn, durch den man einfach durchgepresst wird.





Die Big Banana Section ist definitiv die beste aller Sections in Veracruz. Hier gibts alles was man will: kleine, mittlere und hohe Rutschen, Stufen und Fälle, dessen Höhepunkt der Silencio (the Silence) mit ca. 12-13 Metern ist.

Pirmin stylt Silencio
Nachdem man zu beginn eher unschönes Wildwasser II fährt kommt man zum ersten 30ft. Fall der nach einem Pool in eine Rutsche weiterführt, ab dort beginnt dann der schöne Teil, landschaftlich, als auch paddlerisch. Nach einem Stück Wildwasser III durch eine dunkle Schlucht, die sich später wieder öffnet kommt Silencio, den man entweder komplett mit den Einfahrt fahren kann, man seal launched, runterspringt oder man umträgt einfach. Egal was man tut man sollte versuchen von der linken Wand fern zu bleiben.
Danach kommt eine 3er Kombi, die sich aus einem großen Prallvollster, einer walze und einer kleineren Rutsche zusammensetzt.

Karli im Meat Locker

Atte Freestyle-Drop
Danach kommt wieder schönes Class IV Wildwasser bis zum Meat Locker, eine Doppelstufe die leicht nach links geht, von jeweils ca. 3 Metern, entweder man stylt runter oder man verkackt ihn.
Danach kommt  Boof or Die, ein kleiner Drop bei dem man nicht verkacken sollte. Danach kommen noch ein paar schöne Drops, einschließlich dem Freestyle-Drop, danach gehts entspannt runter zum Ausstieg vor der Tomata-Brücke.

Zwischen der Big Banana und den Seven Sisters noch die Tomaten, die zwei höchsten Fälle auf dem Alseseca abgesehen vom Big Banana Fall selber.
Carnage

Galen Tomata I
Tomata I ist ca. 18 Meter hoch, mit einer schwierigen Kante, die man auf der mittleren rechten Seite erwischen möchte.
Wer es dann noch wissen will haut sich auch noch Tomata II runter, eine Rutschen-Wasserfall kombi.

Nach den Tomaten kommen dann die Seven Sisters.
Wenn man die Tomatas nicht fahren will kann sich und sein Boot auch abseilen, was dann aber gut 40-50 Meter abseilen.
Danach kommt ein schönes Stück wildwasser, man sollte nur auf die 5. Schwester aufpassen, die zieht einen gerne mal aus seinem Boot, wir haben da auch ein Schwimmfest gefeiert :D.
Das einzig negative an den 7 Sisters ist, dass man alles wieder hochlaufen muss..

12. Februar 2015

bald geht es wieder los

Yannick feilt gerade an seinem Mexikobericht und Video, ich werde die Tage etwas über NZ schreiben.
bis dahin nocheinmal mein 2014 video:


Adrian Mattern 2014 short from ServoozMedia on Vimeo.

7. Oktober 2014

ötzal

frisch aus kanada direkt ins ötztal!
war gut mal wieder mit allen mann on tour zu sein!!!
Ich habe auch den neuen Liquidlogic Flying Squirrel abholen können und bin vollends begeistert von dem neuem Boot!
SCHNELL&SKIPPY machen ganz neue Fahrmanöver möglich wie Ich sie sonst nur aus meinem Remix und sonst KEINEM anderem Boot auf dem Markt gewohnt war.
jetzt heißt es für mich aber auch ersteinmal wieder arbeiten damit genug geld für mexiko am start ist!


30. September 2014

Atte am Slave River


freestyle session-kickin it with adrian from ServoozMedia on Vimeo.
quick flick from one of my sessions at my "homespot" here at the slave river.
I was working on my cleanblunts and airscrews.
20seconds walk to get to the wave.
unfortunatley I had no chance to get my hands on a liquidlogic boat this time!

19. September 2014

EM Bericht - Cunovo

Artikel geklaut beim Hinkel!
foto by Jakob Meylahn
by Jakob Meylahn
Die neuen Europameister des Kanu Freestyle Sports sind gekürt. In der letzten August Woche wurden diese bei spannenden Wettkämpfen auf dem Wildwasserkanal zu Cunovo bei Bratislava, in der Slowakei ermittelt. Das Deutsche Team schlägt sich achtbar und holt einmal Bronze.
foto by Jakob Meylahn
By Jakob Meylahn
Die Wettkampfwalze auf der Donau ist eher unscheinbar eingebettet in einem sportlich hervorragendem Wildwasserkanal, der vor allem Slalomfahrern bekannt sein dürfte. Der EM-Wettkampfspot ist perfekt für Trickkombinationen, bei den der Paddler mehrere Figuren flüssig aneinanderreiht. Das sorgt für ordentlich Extrapunkte bei der Bewertung. So kam es, das Peter Csonka (SVK) nicht nur Europameister wurde sondern auch einen neuen Punkterekord nach ICF Wertung aufstellte. In 45 Sekunden fuhr er sagenhafte 1800 Punkte ein. Zum Vergleich, der beste Einzellauf des zweitplatzierten Joaquim Fontane (ESP) liegt bei knapp 1400 Punkten. Dritter bei den K1 Herren wurde James Bebbington aus Groß Britannien. Als bester Deutscher verpasste Robert Büchmann (WSC Dormagen) als 11. denkbar knapp den Sprung ins Halbfinale der Top 10. Es folgen Christoph Kleemann (NG Neckerau) Platz 17., Yannick Münchow (WSC Dormagen) Platz 18., Thomas Hinkel (TV Passau) Platz 20 und Paul Meylahn (SpVg Boich/Thum) auf Platz 34.

Bei den Kajak Damen blieben große Überraschungen aus. Marlene Devillez aus Frankreich sicherte sich zum dritten mal in Folge, nach 2010 und 2012 die Goldmedaille. Damit ließ sie auch die Lokalmatadoren Nina Csonkova (SVK) hinter sich. Diese wurde Zweite, vor der Polin Zofia Tula. Erfolgreichste Deutsche Fahrerin war Andrea Kaspers auf Platz 9 von der SPVG Boich/Thum. Es folgen Anne Hübner (16. / KC Bietigheim) und auf dem 21. Platz Sandra Sebelin (TV Passau).
 
foto by Jakob Meylahn
By Jakob Meylahn
In der kniend und mit einem Stechpaddel bewaffneten C1 Klasse verpasste der amtierende Deutsche Meister Sören Kohnert (KC Wiedenbrück) um nur 8 Punkte die Sensation einer Medaille. Er erreichte einen guten 4. Platz hinter Lukas Cervinka (CZE), Sebastien Devred (FRA) und Adriá Bosch Roca (ESP). Thomas Hinkel (TV Passau) landete auf dem 11. Platz.

foto by Robert Büchmann
By Robert Büchmann
Die Kajakklasse der männlichen Junioren dominierte der amtierende Weltmeister Max Karlsson aus Schweden. Mit unglaublich hohen Moves ließ er der Konkurrenz keine Chance. Auf Platz zwei fuhr sich Lane De Meulenaere (BEL), noch vor Jan Havelka (CZE). Die deutschen Nachwuchspaddler schafften es nicht konstant Ihr Können in der schwer beherrschbaren Wasserwalze zu zeigen. Sie landeten im Mittelfeld, machen aber Hoffnung für die nächsten Jahre. Fabian Lenz (18. / KC Limburg), Max Kolbinger (19. / KSC Villingen) und Torben Hasselwander (20. / WSC Dormagen).
Bei den Nachwuchsdamen errang die erst 15-Jährige Emma Schuck (SKC Saarbrücken) einen grandiosen dritten Platz und holte damit die einzige Medaille für das Deutsche Team. Sie musst sich nur Nuria Fontane (ESP) und Kimberlee Aldred (GBR) geschlagen geben. Vera Niess vom RSV Braunschweig belegt den 8. Platz. 

foto by Jakob Meylahn
By J.M.
Erstmals bei einer Europameisterschaften gab es eine Mindestlänge in den Squirtkategorien. Squirten ist die Urform des Freestyle Sports, bei der es um Flachwassertricks und ein möglichst langes abtauchen in der Kehrwasserlinie geht. Dank der neuen Mindestlänge von 230 cm wurden die Wettkämpfe deutlich ansehnlicher und für Außenstehende leichter zu verstehen. Bei den Herren setzte sich der Brite Alex Edwards durch. Dahinter folgen Max Karlsson (SWE) und Benjamin Aldred (GBR). Bester Deutscher Squirte ist Jörn Hüsch (KWC Gretrath) auf Platz 7, vor Helmut Wolf (KSC Villingen) auf Platz 8 und Jakob Meylahn (SPVG Boich/Thum) auf Platz 9.
Bei den Squirt Ladies ging Sandra Sebelin (TV Passau) als einzige deutsche Teilnehmerin ins Rennen und sicherte sich im Finale den 5. Platz. Siegerin wurde die Russin Anna Orlova, vor Jennifer McGaley (GBR) und Zofia Tula (POL).

foto by Jakob Meylahn
By J.M.
Alles in Allem hat sich die Deutsche Freestyle Nationalmannschaft gut präsentiert und leider die ein oder andere Medaille verpasst. Dennoch können wir mit Vorfreude auf die nächsten Wettkämpfe schauen. Für die meisten geht es bereits am nächsten Wochenende zum zweiten Lauf der Deutschen Meisterschaft an die Oker, bevor in zwei Wochen der finale Wettkampf in München statt findet. 2015 findet die Weltmeisterschaft am Ottawa River in Kanada statt. Der Austragungsort der EM 2016 steht noch nicht fest.

12. September 2014

Stikine

Alles hat gepasst und Ich habs tatsächlich auf den Stikine geschafft!!
Unglaublich guter Fluss!!!
seriöser bericht bald.
v-drive

31. August 2014

BC update

Ich bin immernoch in Whistler und paddel jeden Tag weltklasse runs!
langsam wird es aber zeit richtung norden, richtung stikine aufzubrechen!!
leans und boof in 50/50.